Bei uns im Keller steht noch ein Erbstück der Oma. Ein Miele Gefrierschrank älteren Semesters. Mit meinem Powerdog führe ich eine gute Überwachung der einzelnen Geräte durch. Hierbei hat sich bereits bei der Eigenverbrauchsermittlung 2014 herauskristallisiert, dass das Gute Stück ein Energiefresser ist. Aber sollen wir den Gefrierschrank tauschen? Was bedeutet das kostenmäßig? Wann und für wen rechnet sich solch ein Tausch? Diese Frage möchte ich heute etwas näher beleuchten.

Gefrierschrank tauschen – Allgemeines
Gefrierschrank tauschen

  • Der Gefrierschrank steht bei uns im Keller und ist von der Firma Miele. Das Modell
    spielt eigentlich keine Rolle mehr.
  • Der Jahresstrombedarf 2014 lag insgesamt bei 444 kWh (lustig) – oder bei 37 kWh im Monat.
  • Zum Betrieb schlugen Stromkosten von 119,44 € zu Buche. Da ich Ökostrom beziehe, bezahle ich 0,269 € / kWh.
  • Nicht eingerechnet ist der Betrag den ich durch unsere PV-Anlage selbst produziere, da dies nicht als Basis für eine Kalkulation angesetzt werden kann.

Gefrierschrank tauschen – neues Modell wählen

  • Um ein adäquates Vergleichsmodell auszuwählen verwende ich die gleiche Größe und die beste verfügbare Energieeffizienzklasse A++
  • Hersteller wähle ich Miele und Liebherr, da wir ein Gerät von Miele besitzen, die Gefrierschränke von Liebherr aber baugleich sind.
  • Anschaffungspreise schwanken zwischen 449 € und 899 € (Quelle: idealo.de vom 18.09.2015)
  • Unter all den Gesichtspunkten habe ich mich für das Beispielmodell GNP2303 von Liebherr entschieden.
  • Preis für Beispielkalkulation ist der Mittelwert bei Idealo.de für dieses Modell – 681 €
  • Der Stromverbrauch wird für dieses Modell mit 207 kWh / Jahr angegeben.

Gefrierschrank tauschen – Berechnung

  • Bei einem Stromverbrauch von 207 kWh/Jahr und einem Strompreis von 0,269 kWh ergeben sich jährliche Kosten von 55,68 €
  • Dies entspricht zum jetzigen Gerät eine Ersparnis von 63,76 €/Jahr, oder rund 53%
  • Jetzt brauchen wir noch die Zeit, wann sich das Gerät mit der Ersparnis abbezahlen würde. In unserem Fall wäre das exakt nach 10,68 Jahren.
  • Eine Strompreissteigerung habe ich in diese Berechnung nicht einfließen lassen. Sie würde die Amortisationszeit evtl. noch etwas verkürzen.

FAZIT

Aus Sicht der Energiewende ist es unbedingt anzuraten, veraltete Geräte auszutauschen. Durch ein energieeffizienteres Gerät lassen sich so über den Amortisationszeitraum von 10 Jahren etwa 2000 kWh Strom mit einem einzigen Gerät einsparen. Da im Privathaushalt aber nicht nur der Umweltgedanke, sondern auch der Geldbeutel regiert, macht es auch wirtschaftlicher Sicht nicht unbedingt Sinn, ein veraltetes Gerät auszutauschen. Zu bedenken ist nämlich, dass das Gerät nach der Amortisation bereits wieder 10 Jahre auf dem Buckel hat und eigentlich dann schon wieder erneuert werden müsste.

, , , , ,
Trackback

14 comments untill now

  1. Es macht unheimlich viel aus, wenn man sich ein neues stromsparendes Modell zulegt. Durch einen Umstieg auf ein A+++ Gerät kann man unheimlich viel Geld sparen. Diese Investition lohnt sich also auf jeden Fall.

  2. Hallo Clara,

    vielen Dank für deinen Hinweis. Wenn du nur die laufenden Kosten vergleichst, hast du natürlich recht. Allerdings muss auch der Kaufpreis refinanziert werden. Ich denke, dass eine Amortisation eines A+++ Geräts auf jeden Fall 8 bis 10 Jahre dauert. Danach müsste dieses neue Gerät auch wieder ausgetauscht werden, weil es ja dann schon wieder effizientere Geräte zu kaufen gibt.
    Aus Umwelttechnischer Sicht macht es möglicherweise Sinn, ein altes Gerät auszutauschen. Allerdings müssen für das neue Gerät auch wieder Ressourcen für die Produktion eingesetzt werden. Dieser Umstand relativiert die „Umweltbilanz“ natürlich wieder.

    Viele Grüße
    Rainer

  3. ich wohne etwas außerhalb eines Stadtgebietes. Dort gehe ich im örtlichen Wald immer sehr gerne laufen und muss leieder immer wieder sehen, dass alte Gefrierschränke nachts dort entsorgt werden. Eine echt Schande ist das! LG und vielen Dank für euren guten Artikel, Andreas

  4. Durch den Austausch kann man auf Dauer definitiv eines an Geld für Stromkosten einsparen. Ich glaube daher auch, dass sich ein Austausch für jeden lohnt, der ältere Geräte nutzt.

  5. Hallo Katja,

    vielen Dank für deinen Kommentar. Ob es sich lohnt ist genau die Frage, die ich mir auch stelle. Hast du Zahlen, die einen Tausch als lohnenswert beweisen? Ich spreche lediglich von finanziellem Vorteil. Nicht vom Vorteil im moralischen Sinn. Zwei Fragen als Gedankenanstoß.
    1.) Nach wie vielen Jahren würdest du einen – z.B. Gefrierschrank – tauschen?
    2.) Nach wie vielen Jahren würde sich deiner Meinung nach ein Neugerät amortiesieren?

    Ich freue mich auf deine Antwort

  6. Servus zusammen 🙂
    Ich stand erst neulich selber vor dem Problem. Ich habe dann lange überlegt und bin nach etwas recherchieren im Internet auf den verlinkten Artikel gestoßen. In diesem wird anhand einer simplen Beispielrechnung gezeigt, dass es sich lohnen kann auf eine neuere Energieeffizienzklasse umzusteigen.
    Gruß Ralf 🙂

  7. Ich gebe dir völlig recht, wenn beispielsweise das alte Gerät defekt ist, dann kann es sich lohnen etwas mehr Geld für ein effizienteres auszugeben. Es wird leider immer propagiert, dass man alte Gefrierschränke wegen der Energieeffizienz austauschen sollte, und sich das doch rechnet. Und hier bin ich – mit dem Geldbeutel gedacht – etwas anderer Meinung, wie der Artikel zeigt.

    Gruß Rainer

  8. Ein sehr interessanter Artikel. Die Frage habe ich mir auch immer wieder gestellt, wann es sich lohnt, z.B. einen Kühlschrank auszutauschen oder wie in diesem Fall einen Gefrierschrank.

    Das war damals auch auch die Frage bei einer Kühl-Gefrierkombination. Schließlich hatten wir uns nach 10 Jahre alter Gefrierkombi entschlossen, eine Neue zu kaufen. A+++ sieht halt in den meisten Augen „nett“ aus. Doch viele vergessen dabei noch immer den Kaufpreis mit zu berücksichtigen. Dieser muss schließlich auch irgendwie refinanziert werden. Und das dauert auch einige Jährchen.

    Im großen und Ganzen würde ich solche Geräte vielleicht alle 10 Jahre austauschen, um wirlich davon langfristig zu profitieren.

  9. Hallo Micha,

    vielen Dank für deinen Kommentar. Bei einem Tausch alle 10 Jahre befriedigst du zumindest den Umweltgedanken. Wobei das Altgerät ja auch entsorgt werden muss.

  10. Die Rechnerei mit den Strompreisen bezogen auf die Lebensdauer habe ich mittlerweile auch durch. Auch wenn die Ersparnis meist gering ausfällt, bin ich der Meinung,dass sich die Investition lohnt. Gerade in Sachen Komfort geben die neuen Modelle doch einiges mehr her als die alten.Von daher lässt sich der Gedanke Strom sparen mit dem Wunsch nach Komfort in diesem Falls sehr gut kombinieren finde ich. (:

  11. Vielen Dank für deinen Kommentar Robert. Klar, was neues ist immer komfortabel. Allerdings hat man sich an das alte ja bereits gewöhnt, so dass eigentlich nichts mehr stört.
    Von daher denke ich, dass ein Tausch nur bei Defekt des Altgeräts, insbesondere den Energie- und Ressourcenaufwand für das Neugerät betrachtet, die bessere Wahl ist.

  12. Vielen Dank für den Artikel! Ein sehr interessanter Ansatz – man sollte definitiv eine solche Rechnung vornehmen, bevor man sich dazu entscheidet ein neues Gerät zu kaufen. Vor allem wenn ein Gerät bis zu 444 kWh im Jahr verbraucht, dann wird es sich im Normalfall auf lange Zeit definitiv auszahlen.

    Und zu Andreas‘ Kommentar: Ich gebe dir völlig Recht, dass ein solches Verhalten eine Schande ist, und man sich sogar durch ein nicht fachgerechtes Entsorgen strafbar machen kann. Vor allem gilt das für Kühlgeräte, die älter als 10 Jahre sind, da diese im Normalfall noch umweltschädliche Kühlmittel enthalten, die die Ozonschicht zerstören. Eine umweltfreundliche Entsorgung ist gar nicht kompliziert und man kann die Kühlgeräte unter Umständen sogar kostenlos abholen lassen!

  13. Wir haben im übrigen einen alten Gefrierschrank. Erbstück unserer Oma. Voll funktionsfähig. Dessen Verbraucht könnt ihr euch hier mal zu Gemüte führen und gerne Vergleichsrechnungen anstellen. Das ist ein echter Verbrauchswert, keiner aus dem Katalog. Ich zeichne mittels eines Energiemanagementtools meine Verbräuche für diverse Geräte auf. Bitte dabei zu beachten, dass wir ca. 30% des Strombedarfs mittel PV-Anlage selbst produzieren. Bitte auch die Wiederbeschaffungskosten in ca. 10 Jahren berücksichtigen, da sich das Spiel – unter Berücksichtigung der Argumente für einen Gerätetausch – mit dem Ersatzgerät ja alle 10 Jahre wiederholt. Hoppla. Ich bemerke gerade, dass ich zum „Verfechter“ der alten Stromfresser werden. Bitte dies nur auf den monetären Aspekt beziehen. Aber auch vom Umweltgedanken muss man bedenken, dass die „Altgeräte“ entsorgt werden müssen, und für das neue Gerät Ressourcen benötigt werden.

    Trotzdem freue ich mich auf eure Angebote 🙂

  14. Man sollte immer daran denken, dass eine erhöhte Energieeffizensklasse einiges an Strom sparen kann. Es ist zwar richtig, dass die Anschaffungskosten erst nach etwa 10 Jahren wieder drin sind, jedoch bieten modernere Geräte ja auch viele weitere Vorteile, wie z.B NoFrost, welche einem Zugute kommen!

Add your comment now